Seite 4 von 13
#46 RE: Entwicklung eines Sonnenschutzmittels von martina 10.05.2017 16:54

Mache ich gerne.
Die Lotion von gestern, habe ich heute im Gesicht getestet. Weißelt kaum, lässt sich leicht auftragen, und zieht schnell ein.
Entweder weißelt XT 300 (öllöslich) weniger, oder liegt es an den Ölen?
Muss ich noch ein paarmal testen.

#47 RE: Entwicklung eines Sonnenschutzmittels von maxelli 14.05.2017 18:42

Martina, hat Lara Care A 200 auch verdickende Eigenschaft?

#48 RE: Entwicklung eines Sonnenschutzmittels von maxelli 14.05.2017 18:49

Mein zweites Sonnenschutzmittel mit wasserlöslicher ( XT 40) und öllöslicher(T 300) Sonnenschutzdispersion hat sich getrennt.
Ich vermute, dass ich bei der Herstellung zu wenig Temperatur hatte. Aliacura empfiehlt unbedingt 80° C .

Mit dem Weißeln kannst du recht haben, Martina. Mein Sonnenschutzbalsam ohne Wasser mit öllöslicher Sonnenschutzdispersion weißelt auch weniger, obwohl der Anteil von Pigmenten wesentlich höher ist als bei meiner Lotion.

#49 RE: Entwicklung eines Sonnenschutzmittels von martina 14.05.2017 21:33

Bin mir nicht sicher, ob Lara Care A 200, die Creme verdickt.
Die Gesichtscreme (ohne Sonnenschutz) mit Tego Care CG 90, hat auch erst später, (nach erkalten), Konsistenz bekommen.
Die nächste Sonnencreme rühre ich ohne Xanthan, damit ich sehen kann, ob Lara Care A 200 oder Xanthan, die Creme verdickt.

Schade, dass sich dein Sonnenschutzmittel getrennt hat.
Denkst es liegt an der Temperatur?
Vielleicht vertragen sich die beiden Sonnenschutzdispersionen doch nicht so gut?

#50 RE: Entwicklung eines Sonnenschutzmittels von 18.05.2017 12:21

Mein Rezept für einen Stift

4.5 g Kokosöl mit Rathanhiawurzel
2,5 g Bienenwachs
3,0 g Sonnenschutzdispersion XT 300 (INCI: Titanium Dioxide, Caprylic/Capric Triglycerides, Polyhydroxystearic Acid, Stearic Acid, Alumina

maxelli, Du hast rein fettbasiert gearbeitet.
So möchte ich auch beginnen.
Wenn die Konsistenz flüssiger werden soll, könnte ich auch Ceralan nehmen ? Oder besser etwas anderes ?
Gruß Fenja

#51 RE: Entwicklung eines Sonnenschutzmittels von maxelli 18.05.2017 12:38

Fenja, ich würde dann etwas weniger Bienenwachs nehmen.
Mit Ceralan habe ich so gar keine Erfahrung.

#52 RE: Entwicklung eines Sonnenschutzmittels von 18.05.2017 12:43

maxelli, eventuell ein wenig Lanolin dazu ?
Die Idee kam mir jetzt ganz spontan.
Denke, es geht nur über Ausprobieren.
Gruß Fenja

#53 RE: Entwicklung eines Sonnenschutzmittels von maxelli 18.05.2017 18:30

Ja, warum nicht. Lanolin ist immer gut.

Du willst das als Lippenschutz verwenden? Ich hatte Bedenken wegen Nano, obwohl die Pigmentgröße ja über 100 liegt.
Lippen leckt man halt öfters ab.
Ich wollte das Lippenbalsam einer Freundin schenken, habe es aber dann gelassen und verwende es selbst, creme mich damit an Stellen ein , die besonders gefährdet sind, wie z. B. den Nasenrücken oder Schulterblätter.

#54 RE: Entwicklung eines Sonnenschutzmittels von 18.05.2017 18:53

Hallo maxelli,
möchte eine cremige ausschließlich fettbasierte "Formulierung " für mein Gesicht, sowie die Unterarme und Hände haben.
Es wird sicherlich auch was auf den Lippen verbleiben...das wird nicht zu verhindern sein. Denke, das ist nicht so dramatisch ?

Der Sonnenschutz wird im Rucksack auf Wanderungen mitgenommen. Wird also unterwegs gegebenenfalls auch etwas warm.
Aus diesem Grund möchte ich auf eine Wasserphase verzichten.

Gruß Fenja

#55 RE: Entwicklung eines Sonnenschutzmittels von maxelli 19.05.2017 07:36

Schau mal hier Fenja. Diese Mischung habe ich früher einfach mit Zinkoxid gemischt und für den Köper genommen. Würde sich auch gut für die öllösliche Sonnenschutzdispersion eignen.

45 g Sheabutter mit mazerierter Vanille (raffiniert)
12 g Jojobaöl
10 g Kakaobutter (raffiniert)
10 g Neutralöl
9 g Dermofeel sensolv
1 g Avocadin (optional)
5 g Cetearyl Alkohol

#56 RE: Entwicklung eines Sonnenschutzmittels von 19.05.2017 19:25

Lieben Dank für das Rezept, maxelli !
Könnte auch weniger Sheabutter nehmen und diese durch Kokosöl und Babassu ersetzen?
Neutralöl hab ich nicht mehr im Schrank. Da geht auch Coco Caprylat ?
Werde daraus mal was basteln am WE.
Gruß Fenja

#57 RE: Entwicklung eines Sonnenschutzmittels von maxelli 19.05.2017 19:35

Ja, da geht auch sehr gut Coco Caprylat.

Das war ein festes Stück, habe ich jetzt erst gesehen. Sorry.


Aber du kannst es ja umbasteln. ;I

#58 RE: Entwicklung eines Sonnenschutzmittels von martina 19.05.2017 21:43

Ich habe gestern ein Sonnenöl mit Sonnenschutzdispersion XT 300 (öllöslich) gerührt. SPF ca. 20 -30,
Die Konsistenz ist wie bei einer Lotion, weißelt auch, aber nur leicht.
Weizenkeimöl und Himbeersamenöl färben das Sonnenöl gelblich - orange.
Diese 2 Wirkstofföle habe ich wegen dem Weißeln getestet.

3 g Mandelöl 8,6%
4 g Neutralöl 11,4 %
1 g Squalan 2,9 %
10 g Kokosöl 28,5 %
1 g Carnaubawachs 2,9 %
2 g Dicaprylyl Carbonat (pflanzlich) 5,7 %
5 g Sonnenschutzdisperison XT 300 14,3 %

7 g Weizenkeimöl 20 %
2 g Himbeersamenöl 5,7 %

Heute war ich ca. 4 Stunden in der Sonne (kein Sonnenbad), habe mich 2 mal damit eingecremt, und habe keinen Sonnenbrand.

#59 RE: Entwicklung eines Sonnenschutzmittels von 19.05.2017 23:35

Hallo martina,
was ist Dicaprylyl Carbonat ?
Gruß Fenja

#60 RE: Entwicklung eines Sonnenschutzmittels von martina 20.05.2017 08:17

Hallo Fenja,
Wenn du Dicaprylyl carbonate kaufen möchtest, musst du beachten, ob es 100 % pflanzlich ist (100 % Kokosöl)
Einsatzkonzentration: 2- 10 %
Dicaprylyl carbonate verwende ich in fast jeder Emulsion.
Es wird in die Fettphase eingearbeitet. Ich gebe es erst, wenn die Butter geschmolzen ist, dazu.
Es gibt meiner Haut ein weiches, angenehmes und kein fettes Hautgefühl, besonders wenn ich eine höhere Fettphase brauche.
Es ist oxidationsstabil, und daher für Sonnenschutz geeignet.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen