Seite 3 von 13
#31 RE: Entwicklung eines Sonnenschutzmittels von martina 18.04.2017 21:13

Danke maxelli. Nein, wir haben im Waldviertel kein besseres Wetter.
Im Gegenteil, bei uns hat es heute geschneit, und wir haben - 1 Grad.
Es wird dir sicher gut gelingen. Bin schon so neugierig wie deine Creme wird, denn ich habe XT 300 noch nicht getestet.

Yogablümchen, ich denke auch, dass es nicht einfach wird, eine Creme mit SPF 50 herzustellen.
Deswegen möchte ich die nächste Creme mit Tego Care CG 90 rühren, vielleicht ist dieser Emu besser geeignet, weil er leichte Formulierungen herstellt.
Habe Tego Care CG 90 schon länger daheim, aber noch nie ausprobiert.

#32 RE: Entwicklung eines Sonnenschutzmittels von yogablümchen 18.04.2017 22:28

Tego Care CG 90 ist doch auch Cetearyl Glucoside nur als Pellets. Das steht auch in meinem Einkaufskörbchen, allerdings das Pulver. Das will ich auch ausprobieren in der Kombi.

#33 RE: Entwicklung eines Sonnenschutzmittels von yogablümchen 18.04.2017 22:39

So, meine Bestellung ist abgeschickt. Und ich wette, wenn die Stöffchen da sind, brauche ich noch etwas

#34 RE: Entwicklung eines Sonnenschutzmittels von martina 19.04.2017 07:30

Mein Cetearyl Glucoside, ist ein Pulver. Habe ich schon länger bei alexmo bestellt (MHD ist 05. 17), wird Zeit, dass er verarbeitet wird.
So ist es bei mir auch. Die Bestellung ist unterwegs, und ich will was neues testen, und es fehlt wieder was.

#35 RE: Entwicklung eines Sonnenschutzmittels von maxelli 19.04.2017 11:07

Mein zweites Sonnenschutzmittel mit wasserlöslicher ( XT 40) und öllöslicher(T 300) Sonnenschutzdispersion ist jetzt auch fertig. Meine erste war ja ein Sonnenbalsam ohne wässrige Phase mit einem hohen Anteil XT 300.

Rezept für 50 g Sonnencreme

Phase 1
3,5 g Dermofeel Sensolv 7-3,5
3,0 g Symbiomuls Rich als Emiulgator 6 - 3
1,5 g Sheabutter
1,5 g Kokosöl
1,5 g Jojobaöl
1,5 g Coco Caprylat
Phase 1.1
3,5 g Sonnendispersion XT 300 in die 80° C erhitzte Ölmischung einrühren und gut dispergieren

Phase 2
ad 50 g Lavendelhydrolat
3.0 g Glycerin

auf 80 ° C erhitzen und mit der Phase 1.1 emulgieren


Phase 3
3,5 g Sonnnendispersion XT 40 in die auf 80° C gehaltene Emulsion einrühren und mindesten 15´ disperigieren.

Phase 4
Dermofeel 1388 ECO
Milchsäure zu Einstellung des pH Wertes auf 5.5



Im Moment habe ich eine dicke Creme, die vermutlich nachdicken wird.
Ich berichte weiter aber leider erst mal ohne Foto.

Seit langer Zeit ist mir auch ein Behälter umgekippt . So habe ich halt eine zweite Emulsion gerührt und wieder etwas mehr dazu gelernt.

Dieses Symbiomuls Rich macht übrigens eine schöne Emulsion und lässt sich problemlos verarbeiten.



Jetzt werde ich vorerst keinen Sonnenschutz mehr rühren und meine Erfahrungen mit den beiden gerührten Produkten sammeln. Danach dann einen Sonnenschutz mit zusätzlich Lara Care A 200 testen.

Aber eine schöne After Sun Lotion möchte ich noch unbedingt rühren.

#36 RE: Entwicklung eines Sonnenschutzmittels von 19.04.2017 18:30

Hallo Ihr Lieben,
habe mich jetzt auch mal eingehend mit den Sonnenschutzdispersionen , sowie dem SoFiTix Breitband von Aliacura beschäftigt.
Ebenso habe ich mich im Netz über mineralische Sonnenschutzfilter informiert.
Die Dispersion von Aliacura enthält angeblich keine Nanopartikel. Warum sind sie dennoch ummantelt, "gecoatet" ?? Meinem Verständnis nach müssen nur Nanopartikel gecoatet werden ??Nach der Kosmetikverordnung müssen auch gecoatete Partikel mit Nano deklariert werden.
Auch bietet die Disperson fast ausschließlich Schutz vor den UVB Strahlen! Verantwortlich für die Schädigung der Haut sind aber die UVA Strahlen!
Es fehlt als mineralischer Filter Zinkoxid non Nano.
Bei SoFiTix Breitband gibt Aliacura keine Partikelgröße an, es wird nur von siliconbeschichteten Partikeln gesprochen. Für mich also Nano !
Habe dann mal bei den online Versendern nach Titandioxid und Zinkoxid non Nano geschaut. Bin nur im Shop von Olionatura fündig geworden. Allerdings werden die Pigmente nur in Pulverform angeboten.
Es stellt sich nun die Frage nach dem was wir erreichen wollen? Persönlich tendiere ich zu einem Sonnenschutz non Nano, der mich vor UVB und UVA Strahlung schützt.
Hoffe, daß ich das jetzt richtig verstanden und rübergebracht habe.
Was meint Ihr dazu?? Freue mich über Rückmeldungen.
Gruß Fenja

#37 RE: Entwicklung eines Sonnenschutzmittels von martina 19.04.2017 18:34

Symbiomuls habe ich mir auch schon überlegt.
Aber ich muss jetzt meine Emu alle aufbrauchen, dann erst gibt es neue.

Diese Sonnendispersionen verdicken die Cremen extrem.
Bin neugierig ob deine weißelt, und wie die Creme sich auf deiner Haut anfühlt.

#38 RE: Entwicklung eines Sonnenschutzmittels von maxelli 19.04.2017 19:53

Sie weißelt kaum, Martina. Aber es ist nicht Nano, sonst würde sie nicht weißeln. Insofern fühle ich mich bei diesen beiden Dispersionen von Aliacura auf der sicheren Seite.

Sofitix Breitband nehme ich nicht mehr. Das ist nano.


Fenja , gecoatet sind diese Pigmente, vor allem Titandioxid weil sie sonst oxidieren. Das hat
nichts mit Nano zu tun. Zinkoxid muss angeblich nicht beschichtet (gecoatet) sein, weil es hinsichtlich Oxidation weniger Probleme gibt.

Diese Sonnenschutzdispersionen Xt 40 und Xt 300 schützen auch vor UV A Strahlung. Aber ergänzend bzw. verstärkend, kann man natürlich auch noch Zinkoxid dazu geben.

#39 RE: Entwicklung eines Sonnenschutzmittels von martina 20.04.2017 07:22

Wäre es möglich, dass weißeln, durch verschiedene Rohstoffe verstärkt oder abgeschwächt werden kann?

Ich fühle mich auch sicher bei den beiden Sonnenschutz Dispersionen, die wir verwenden.

#40 RE: Entwicklung eines Sonnenschutzmittels von maxelli 20.04.2017 08:01

Das habe ich auch schon überlegt, Martina.
Aber außer Färbung mit Pigmenten ist mir dazu nichts eingefallen.

#41 RE: Entwicklung eines Sonnenschutzmittels von martina 20.04.2017 08:56

Wenn ich heute noch etwas Zeit übrig habe, google ich deswegen.
Freitag und Samstag fahren wir zu unseren Sohn, und helfen auf der Baustelle. ( Hausbau)

#42 RE: Entwicklung eines Sonnenschutzmittels von yogablümchen 21.04.2017 21:53

Meine Rohstoffe sind angekommen und nun lese ich erst mal wieder..................ob ich auch alles in den Sonnenschutz packen kann.
Aber am besten fange ich erst mal minimalistisch an. Nur mit den beiden Sonnenschutzdispersionen und dem Lara care. Bestimmt komme ich wieder mit Fragen auf euch zu.

#43 RE: Entwicklung eines Sonnenschutzmittels von martina 25.04.2017 07:50

Leider konnte ich meine Sonnencreme noch nicht testen.
Freitag Nachmittag wurde es wärmer, und sogar Sonnenschein, aber keine Sonnencreme eingepackt!
Statt Sonnencreme hatte ich "Mörtelspritzer" im Gesicht.

#44 RE: Entwicklung eines Sonnenschutzmittels von martina 09.05.2017 20:50

Mein 3. Versuch. Eine Sonnenschutz Lotion.
SPF ca. 20 -25

100 g = 100%,
4 g Neutralöl
4 g Reiskeimöl
3 g Jojobaöl
12 g Kokosöl
4 g Babassuöl

1 g Tego Care CG 90
0,5 g Tegosoft MM

8 g Sonnenschutz XT 300 (öllöslich)

36,5 g Wasser
3 g Lara Care A 200
3 g Tocopherol
3 g D-Panthenol
2 g Hyalurongel
2 g Sodium PCA
10 g Aloe Vera Gel
4 g Leucidal SF Complete
ca. 2 - 3 Tropfen Milchsäure

Habe eine Msp Xanthan (Cosphaderm X 34) dazu gerührt, da die Lotion anfangs flüssig war.
War ein Fehler, denn die Lotion wurde nach dem Erkalten sehr dickflüssig.
Man braucht kein Xanthan.

Jetzt brauche ich nur schönes, warmes Wetter, damit ich testen kann.

#45 RE: Entwicklung eines Sonnenschutzmittels von yogablümchen 09.05.2017 22:11

Du Liebe, du testest hier ganz alleine..............und ich komme so langsam bei den Apothekenkaufprodukten an, die ich vertrage..................
Es kristallisiert sich immer mehr heraus, dass ich die mineralischen Filter im Gesicht (zumindest in Kaufprodukten) ganz schrecklich finde.
Ich werde es bestimmt auch noch in einer selbst gerührten Sonnencreme probieren, aber im Moment passt es noch nicht. Immer kommt etwas anderes dazwischen und noch brauche ich Ruhe und Zeit fürs Rühren.
Mal sehen, wann es bei mir klappt. In den Urlaub mag ich das Rührzeug nicht mitnehmen. Da kommt schon meine Seifengrundausstattung mit.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen