Seite 2 von 13
#16 RE: Entwicklung eines Sonnenschutzmittels von yogablümchen 15.04.2017 22:36

Und wie fühlt sie sich an? Hast du sie an eine Creme angelehnt, die du sonst auch magst?

#17 RE: Entwicklung eines Sonnenschutzmittels von martina 15.04.2017 22:55

Nein, ich habe für Sonnencreme geeignete Rohstoffe verwendet, obwohl ich manchmal diese Rohstoffe auch verwende.
Sesamöl und Lara care nicht so oft.
Die Creme fühlt sich jetzt besser an, und zieht schneller ein, als nach dem Rühren.
Morgen teste ich nochmal, und stelle ein Foto ein.
Biokons PA 30 habe ich wegen ph Wert genommen. War immer 6, obwohl ich 3-4 Tropfen Milchsäure eingerührt habe.
Deswegen habe ich Rokonsal nicht verwendet.

#18 RE: Entwicklung eines Sonnenschutzmittels von yogablümchen 15.04.2017 23:31

Beim Lesen bin ich noch über den Filter SOFI SUPER gestolpert. Was meint ihr dazu?

INCI: Aqua (and) Butyl Methoxydibenzoylmethane (and) Octocrylene (and) Ethylhexyl Methoxycinnamate (and) Phospholipids (and) Butylene Glycol

Ich bin etwas verunsichert, weil ich einerseits auch auf Kindersonnenprodukten Octocrylene finde, andererseits aberHIER lese, das dies kein empfehlenswerter Stoff ist.

#19 RE: Entwicklung eines Sonnenschutzmittels von martina 16.04.2017 08:37

Yogablümchen, einige Links zum Lesen.

klick
klick
klick
klickklick

#20 RE: Entwicklung eines Sonnenschutzmittels von maxelli 16.04.2017 10:43

2 % Sesamöl
2 % Neutralöl
2 % Jojobaöl
4 % Coco caprylat
4 % Sheabutter
2 % Babassuöl
3 % Dicaprylyl carbonat
4 % Dermofeel GSC Palmoil free
1 % Cetearyl Alkohol

32 % Wasser
4 % Vitamin E
3 % Panthenol
2 % Pentylene Glycol
4 % Lara Care A 200
1 % Biokons PA 30
10 % Aloe Vera Gel
20 % Sonnenschutz XT 40 (wasserlöslich)

#21 RE: Entwicklung eines Sonnenschutzmittels von maxelli 16.04.2017 10:50

Liebe Martina,
leider kann ich im Moment nicht so ausführlich antworten. Das Rezept sieht ja schon einmal gut aus.
Aber Lara Care verdickt nach Aliacura nicht. Kann mich aber auch nicht erinnern, wie es sich bei mir verhalten hat, da ich es einmal benutzt habe.
Ich denke es sind eher die Pigmente, die das ganze etwas zähflüsssiger machen. Ich würde auch Dermofeel GSC ausf 3 % reduzieren.
Und evtl. auch nur 0,5% Cetearyl Alkohol nehmen. Vielleicht brauchst du auch noch etwas Xanthan.

Bin gespannt ob sie stark weißelt.

#22 RE: Entwicklung eines Sonnenschutzmittels von martina 16.04.2017 18:22

Beim Auftragen weißelt die Creme.
Verschwindet aber mit der Zeit. (nach ca. 30 - 40 min)
Überlege, ob 10 % von XT 40 reichen, dazu 5 % Lara Care, hätte dann ca. SPF 20, wenn ich vom Höchstwert ausgehe.
Dasselbe teste ich mit XT 300, mit ca 12 % , dann kann ich vergleichen.
Oder rechne ich falsch?

#23 RE: Entwicklung eines Sonnenschutzmittels von maxelli 17.04.2017 09:33

In den vergangenen Jahren bin ich mit SPF 16 gut zurecht gekommen. Orientiert habe ich mich an einer Faustformel , die lautet: Sonnenschutzfaktro SPF soll doppelt so hoch sein wie der UV Index. Wie weit diese Aussage nach augenblicklichem Wissensstand richtig ist, müsste man überprüfen. In unseren Breitengraden beträgt der max. UVI 8.

Für sehr empfindliche, bereits kranke Haut, oder auch Kinderhaut reicht das nicht. Andrerseits sollten hier aber auch zusätzlich andere verstärkte Schutzmaßnahmen wie Kleidung, Schatten etc gelten.

Ich würde jetzt so rechnen , Martina:

Mit 2 g XT40 erreichst du 2-3 SPF (Ich rechne jetzt nur mit 2)
Mit 5% Lara Care A 200 verbessert sich der SPF um 40 %


Willst du 20 SPF brauchst du ohne Lara.......20 g XT40
Dann hättest du mit Lara Care A 200 28 SPF


Ich komme dann auf 14 g XT40

Gehe ich von SPF 3 aus, dann nähere ich mich deinem berechnenden Wert um 10.



Erstaunlich , dass dieses Lara Care A 200 doch soviel ausmacht. Muss ich mir dann wohl auch besorgen. Habe ich bei Aliacura glatt überlesen.

#24 RE: Entwicklung eines Sonnenschutzmittels von Daggi 17.04.2017 15:37

Zitat von Lavendula im Beitrag #12
Ihr seid ja fleißig, selbst vermeide ich die Sonne, doch meine Mutti freut sich wenn ich ihr einen Schutz herstelle, Sofitix möchte ich nicht mehr nutzen seid ich gelesen habe, das dieses schlecht gecoatet ist.




Habe es inzwischen gefunden, was du damit meinst: "Ob es Nanoparts sind, können Sie an dem Begriff „microniced“ oder „nano“ oder „codet“ oder „gecodet“ erkennen"

#25 RE: Entwicklung eines Sonnenschutzmittels von martina 17.04.2017 20:28

Danke maxelli,
ich teste es mit 10 % XT 40 und 5% Lara Care A 200 .
Bin neugierig, ob es genauso weißelt, wenn weniger XT 40 verwendet wird.

#26 RE: Entwicklung eines Sonnenschutzmittels von maxelli 18.04.2017 11:51

Martina, bin auch gerade am Austüfteln einer Sonnencreme mit SPF 15 .
Mit Sicherheit, wird deine neue Emulsion weniger weißeln.
Ich werde die wasserlösliche und öllösliche Form dabei verwenden . Da mir das Lara care A 200 fehlt , nehme ich jeweils 7 %.


Und weil ich auch den Emulgator Symbiomuls rich ausprobieren möchte, werde ich ihn in dieser Sonnenschutzformulierung ausprobieren.

Meine Fettphase:
25%
SPF 15: 7 % XT 40 und 7 % XT 300 j

Öle in Prozent und Gramm für 50 g Emulsion:

Dermofeel Sensolv 7-3,5
Symbiomuls Rich als Emiulgator 6 - 3
Sheabutter3-1,5
Kokosöl 3-1,5
Jojobaöl 3-1,5
Coco Caprylat 3-1,5

und jeweils 3.5 g von der wasserlöslichen und öllöslichen Sonnenschutzdispersion

#27 RE: Entwicklung eines Sonnenschutzmittels von martina 18.04.2017 19:11



Das ist die Creme mit 20 % XT 40 und 4 % Lara Care A200. SPF ca. 35 - 40.
Weißelt, und ist eine dicke Creme.




Diese (letzten 2 Fotos) habe ich heute mit 10 % XT 40 und 5 % Lara Care A 200 gerührt. SPF ca 15- 20.
Weißelt weniger, zieht sehr schnell ein, die Konsistenz ist auch fest, aber nicht so wie bei meinem 1. Versuch.

20,5 % Fettphase, 79,5 % Wasserphase, 50 g

1 g Neutralöl 2 %
1 g Jojobaöl 2 %
4 g Kokosöl 8%
1 g Coco Caprylat 2 %
1,5 g Babassuöl 3 %
1,5 g Dermofeel GSC Palmoil free 3 %
0,25 g Cetearyl Alkohol 0,5 %
21,75 g Wasser 43,5 %
2,5 g Lara Care A 200 5 %
2 g Tocopherol 4 %
1,5 g Panthenol 3 %
1 g Hyalurongel 2 %
0,5 g Sodium PCA 1 %
5 g Aloe Vera Gel 10 %
5 g Sonnenschutz XT 40 10 %
0,5 g Biokons PA 30 1 %
und 1 mini MSP Xanthan, ich denke aber, dass man Xanthan bei einer Lotion weglassen könnte.

Nächstes mal möchte ich Tego Care CG 90 mit Tego MM testen.
|addpics|eal-d-a4eb.jpg-invaddpicsinvv,eal-e-92a7.jpg-invaddpicsinvv,eal-f-3476.jpg-invaddpicsinvv|/addpics|

#28 RE: Entwicklung eines Sonnenschutzmittels von martina 18.04.2017 19:59

Maxelli,
bin neugierig, wie sich die beiden, XT 40 und XT 300, "vertragen".
Vielleicht wäre es besser, die beiden zu mischen.

#29 RE: Entwicklung eines Sonnenschutzmittels von yogablümchen 18.04.2017 20:24

Habt ihr die Cremes auch im Gesicht probiert? Wie fühlt sich es an? Wenn ich mir vorstelle ich soll LF 50 damit erreichen, dann stelle ich mir das schwierig vor.
Ich werde mal sehen, ob ich es heute schaffe meine Bestellung fertig zu machen.
Ich hatte Osten schon meine Bestellung fast fertig, dann habe ich aus Versehen das Fenster auf dem Läppi zugeklappt und alles war weg. Dann hatte ich erst mal keine Lust mehr alles wieder rauszusuchen.

#30 RE: Entwicklung eines Sonnenschutzmittels von maxelli 18.04.2017 20:27

Das Weißeln ist so gut wie nicht zu erkennen. Hast du gut gemacht.
Der Praxistest muss bei dieser Witterung dann verschoben werden. Oder habt ihr im Waldviertel besseres Wetter?
Martina, ich bin auch gespannt. Nehme es bei dieser Creme gleich mit zwei Unbekannten auf.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen